Immer auf dem neuesten Stand.


OPEN LECTURE:

Wirtschaftsingenieur, Held der Prozessoptimierung

“Companies do not compete anymore. Supply chains do“

So lautete am 28. März das hoch aktuelle Thema der Open Lecture rund um die Optimierung der Wertschöpfungskette in der Automobilindustrie. Der Studiengang Wirtschaftsingenieur holte dafür einen Experten aus der Praxis an die FH Wiener Neustadt. Matthias Kestel, Leiter Serienvorbereitung C-SUV Lean bei Volkswagen Slovakia, referierte über die Herausforderungen eines Unternehmens entlang der Wertschöpfungs- und Lieferkette wie auch über die vielfältigen Karrierechancen als Supply Chain Manager.

Supply Chain Management ist ein prozessorientierter Managementansatz, der alle Stationen entlang der Wertschöpfungs- und Lieferkette von RohstofflieferantInnen bis hin zu EndkundInnen umfasst. Dabei wird vor allem die Ressourcenoptimierung für alle an der Supply Chain beteiligten Unternehmen angestrebt. Die geringe Eigenfertigung in der Automobilindustrie führt aktuell dazu, dass ein immer größer werdender Wertschöpfungsanteil entlang des gesamten Zuliefernetzwerks stattfindet. Nur diejenigen (Automobil-)Unternehmen, die in Zukunft den Aufbau und die Pflege ihrer Wertschöpfungskette optimieren, werden am Markt erfolgreich sein.

„Optimale Karrierechancen und Gestaltungsmöglichkeiten warten auf top-vorbereitete Supply Chain Manager. Diese werden an der FH Wiener Neustadt ausgebildet. Aktuelle Megatrends von E-Mobilität bis hin zu selbstfahrenden Autos sind durchaus sehr spannend, doch die Herausforderungen in der Optimierung bestehender Prozesse darf keinesfalls unterschätzt werden“,  DI Dr. Georg Sommer, Studiengangsleitung Wirtschaftsingenieur

Gerade das Thema Supply Chain Management zeigt, dass theoretisches Wissen oftmals nicht ausreichend ist, um Probleme in Form von ineffizienten Prozessen zu lösen. Häufig werden bei Standortentscheidungen bis zu 200 verschiedene Einflussfaktoren untersucht, um am Ende ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen. Politische Einflüsse können ebenso eine Rolle spielen.

Im Rahmen der Open Lecture führte Matthias Kestel auch eine Übung mit zwei Studierenden durch, die vor Augen führte, dass Optimierungsaufgaben in Supply Chains schon bei sehr einfachen Annahmen schnell zu komplexen Herausforderungen anwachsen können. Die Vermittlung dieses theoretischen wie auch praxisrelevanten Know-hows, welches bei modernen Supply Chain Managern vorausgesetzt wird, ist ein wesentlicher Bestandteil des Wirtschaftsingenieur-Studiums.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

UNTERNEHMENSEXKURSION:

BESUCH BEI VOLKSWAGEN IN BRATISLAVA 

Am 25.11.2016 statteten die Masterstudierenden des Studiengangs Wirtschaftsingenieur VW Slovakia in Bratislava einen Besuch ab.

Schon das Auftauchen des Werks aus dem Nebel ließ die Größe der Werksfläche erahnen. Einem Teil der 12.000 Mitarbeiter konnte bei der Führung durch das Presswerk, dem Karosseriebau und der Triebwerksmontage über die Schulter geschaut werden. Neben den Schweißrobotern und den fahrerlosen Transportsystemen war auch die Sauberkeit beeindruckend. Weithin sichtbar ist die Seilbahn, durch die die fertigen Autos von der Montagehalle zur letzten Überprüfung „schweben“. Das Werk in Bratislava ist auch für seine Bemühungen für den Umweltschutz bekannt.

Durch diesen Besuch bekamen die Teilnehmer einen guten Einblick in die moderne Automobilproduktion.


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

KAMINGESPRÄCH:

ALLES WIRKT ZUSAMMEN - WIRTSCHAFT 4.0 

Im Rahmen der Kamingespräche des Studiengangs Wirtschaftsingenieur war am 22.11.2016  Mag. Christoph Kränkl, Sales Director Portfolio Accounts SAP  zu Gast. In seinem interessanten und unterhaltsamen Vortrag "Alles wirkt zusammen - Wirtschaft 4.0" , sprach er über die digitale Revolution und deren Auswirkungen auf die heimische Industrie.

Die Aufforderung, Digitalisierung proaktiv als Chance für Neues aufzufassen, leitete eine spannende Fragerunde ein und führte dazu, dass der Begriff "Industrie 4.0" für alle wieder ein Stück konkreter wurde.


Fachhochschule Wiener Neustadt für Wirtschaft und Technik GmbH

Infocenter T: +43(0)2622/89 084-0 F: +43(0)2622/89 084-99

Bleiben Sie mit dem FH Newsletter immer am neuesten Stand.

Abonnieren Sie den FH Newsletter Jetzt abonnieren